Autorenverzeichnis
Autoren von A bis Z

William Golding

geb. 19. September 1911 in St. Columb Minor, Cornwall, Großbritannien
gest. 19. Juni 1993 in Perranarworthal, Cornwall, Großbritannien

Sir William Gerald Golding wurde 1911 als Sohn eines Gymnasiallehrers für Naturwissenschaften geboren. Nachdem Golding seine Schulausbildung 1930 abgeschlossen hatte, besuchte er die Universität von Oxford, wo er zuerst zwei Jahre lang auf Wunsch seines Vaters Naturwissenschaften studierte, bevor er sein Studium der englischen Literatur zuwandte. Nachdem er sein Studium 1934 abschloss, war es ihm möglich, sein erstes Buch, eine Sammlung von Gedichten, zu veröffentlichen.

Golding nahm am zweiten Weltkrieg teil und war als Marineoffizier sowohl an der Schlacht um die Bismark, als auch bei der Invasion der Normandie beteiligt. Sein erster und auch bekanntester Roman, Der Herr der Fliegen, erschien 1954, nachdem er zuvor von mehreren Verlagen abgelehnt worden war. Bis zu seinem Tod 1993 erschienen 17 weitere Bücher, die zwar von der Kritik begeistert aufgenommen wurden, allerdings allesamt nicht an den großen kommerziellen Erfolg von Herr der Fliegen anknüpfen konnten.

Goldings Werk ist gezeichnet vom häufigen Einsatz von Symbolen und Allegorien, die sein philosophisches Interesse ebenso wie seine Erlebnisse im zweiten Weltkrieg deutlich zu Tage treten lassen. In seiner Laufbahn konnte er mehrere Literatur-Preise gewinnen, bis hin zur Verleihung des Nobelpreises für Literatur 1983. 1988 wurde er zudem von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

Golding verstarb 1993 an Herzversagen und hinterließ seine Frau Ann Golding, die er 1939 geheiratet hatte, sowie seine zwei Kinder Judy und David. Posthum erschien 1996 sein letztes Werk, das er nicht mehr vollenden konnte.