Autorenverzeichnis
Autoren von A bis Z

H. P. Lovecraft

geb. 20. August 1890 in Providence, Rhode Island
gest. 15. März 1937 in Providence, Rhode Island

Um das Schaffen des US-amerikanischen Horror-Autors Howard Phillips Lovecraft verstehen und einordnen zu können, ist vor Allem ein Blick auf seine komplizierte, von Schicksalsschlägen überschattete Biografie von Nöten. Der 1890 geborene Lovecraft verlor mit acht Jahren seinen Vater, der zuvor bereits fünf Jahre lang Insasse einer Nervenheilanstalt war. Als 1904 auch sein Großvater verstarb, der für Lovecraft eine enge Bezugsperson darstellte und zudem für die Literaturbegeisterung des Jungen maßgeblich verantwortlich war, verarmte Lovecrafts Familie in Folge des baldigen Aufbrauchs der Hinterlassenschaft stark und und musste unter Anderem ihr Haus aufgeben und in eine Pension ziehen.

Auch in seinem späteren Leben litt Lovecraft permanent unter großer Armut, woran auch ein Umzug nach New York mit seiner Frau nichts änderte. Sonia Greene, die Lovecraft 1914 geheiratet hatte, verließ ihn einige Jahre später, was wohl auch mit seiner Unfähigkeit, für sie zu sorgen, zusammenhing. Da Lovecraft sich selbst als Aristokrat sah und daher "niedere Arbeiten" ablehnte, allerdings gleichzeitig kaum Geld mit seiner Schriftstellerei verdienen konnte, war er schließlich gezwungen, wieder nach Providence zurückzukehren, wo er mit seinen Tanten lebte.

Der aus seiner ärmlichen Situation resultierende Menschen- und später auch deutlich zu Tage tretende Fremdenhass spiegelt sich dementsprechend in seinen Werken wieder. Diese unterteilen sich in recht traditionelle Schauergeschichten, mehrere 10000 Briefe, die teilweise über 50 Seiten umfassen, sowie seine Mythen-Geschichten, allen voran der "Cthulhu-Mythos", der heute am ehesten mit dem Namen Lovecraft assoziiert wird und unzählige moderne Horror-Werke in Schrift und Bild inspiriert hat. Neben der auffallend hohen Begeisterung für morbide Szenarien ist vor Allem der Schreibstil Lovecrafts, der sich durch eine beabsichtigt umständliche, teilweise bereits zu seiner Zeit veraltete Ausrucksweise heraushebt, ein Hauptmerkmal seiner Werke.

Zeit seines Lebens konnte Lovecraft nie große Anerkennung für sein schriftstellerisches Wirken gewinnen, so dass er 1937 völlig verarmt starb. Unbestritten ist jedoch, dass viele moderne Werke des Horror-Genres ohne seinen Einfluss nicht in ihrer heutigen Form existieren würden.